Prepper Lager: Eins ist nicht genug!

Wenn du ernsthafte Krisenvorsorge betreibst, hast du dich an meine Prepper Liste gehalten. Du hast für dich und deine Familie einen Notvorrat an Lebensmitteln und wichtiger Ausrüstung angelegt. Das sichert dich im Krisenfall schon ein gutes Stück ab. Das ist großartig. Doch es gibt weiter viel zu tun, denn nur ein gut ausgestattetes Prepper Lager reicht nicht aus.

Hinweis: Mit Sternchen (*) gekennzeichnetet sind Werbe-Links (Affiliate). Wenn Du auf so einen Link klickst und über diesen einkaufst, erhalte ich von dem Online-Shop eine Provision. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Mehr Infos.

Darum brauchst du weitere Prepper Lager

Es gibt sehr viele Gründe, warum ein einziges Prepper Lager nicht ausreicht. In einer Krisen- oder Konfliktsituation kann viel passieren. Hier nun zwei Beispiele, an die du denken solltest.

Flucht

Stelle dir vor, es brennt bei dir oder du musst aus anderen Gründen dein Haus oder deine Wohnung, in der du auch deinen Notvorrat lagerst, verlassen. Optimaler Weise hast du dann zwar noch deinen Fluchtrucksack, hast jedoch keinen Zugriff mehr auf die Vorräte daheim.

Überfall / Raub

Ebenfalls solltest du die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass deine Vorräte geplündert werden. Wenn Menschen nichts mehr zu essen haben und mitbekommen, dass du noch etwas hast, dann bist du zu Hause nicht sicher. Da nützt die beste Home Defence nichts, wenn du eine solche hast. Dein Prepper Lager ist dann schneller leer, als du gucken kannst.

Du siehst also, dass es riskant sein kann, auf ein einziges Prepper Lager zu setzen. Schnell stehst du ohne irgendetwas da und deine Anstrengungen zur Krisenvorsorge waren umsonst. Dabei ist die Lösung recht einfach. Lege dir weitere Prepper Lager mit Notvorräten an.

Standort für weitere Prepper Lager

Bei der Wahl des Standortes für weitere Lagermöglichkeiten solltest du einige wichtige Punkte beachten. So sollten deine Backup Lager so gelegen sein, dass diese innerhalb eines Tagesmarsches zu Fuss erreichbar sind. Optimal wäre es, wenn du auf deinen vorab geplanten Fluchtrouten Zwischenstationen mit je einem Prepper Lager einrichtest. So kannst du unterwegs deine Vorräte auffrischen.

Es versteht sich, denke ich mal, von selbst, dass die Standorte für deine Backups so sicher, wie möglich sein sollten. Damit meine ich vor allem, dass diese so getarnt und unauffällig, wie möglich sein sollten. Die beliebteste Methode ist die Aufbewahrung von einem Wochenvorrat in einem Weithalsfass*. Diese gibt es in verschiedenen Größen. Es ist wasserdicht und temperaturbeständig und somit optimal für diesen Zweck. Du packst dort lang haltbare Lebensmittel und eine Backup-Ausrüstung hinein und vergräbst das Fass an einem versteckten sichere Ort, den nur du kennst. Tarne die Stelle gut und niemand wird dein Prepper Lager finden. Tarnung ist noch immer der beste Schutz.

Was gehört in ein Backup Prepper Lager?

Deine zusätzlichen Prepper Lager sind natürlich nur als Backup gedacht. Für den absoluten Notfall. Deshalb hinterlege ich hier nur Vorräte für maximal eine Woche. Es empfiehlt sich hier sehr lange haltbare, gefriergetrocknete Lebensmittel zu hinterlegen, wie zum Beispiel die Komplett-Mahlzeiten von Technical Foodpack* oder auch die High Energy Bars von Convar*.

Als Ausrüstung würde ich nur die absoluten Basics verwenden. Es gibt zum Beispiel bei Amazon komplette Survival Kits*, in denen alles wichtige enthalten ist. Entscheide du, was du im Ernstfall noch alles benötigst. Ein „zu viel“ gibt es nicht.

Fazit

Im Notfall kann dir ein weiteres Prepper Lager aus der Klemme helfen. Dieses muss nicht groß sein. Ein vergrabenes Fass mit den wichtigsten Dingen reicht schon aus. Zögere also nicht und optimiere deine Krisenvorsorge.

Mich interessiert deine Meinung!
Ich würde mich daher freuen, wenn du mir auf Instagram folgst und mir deinen Kommentar dort gerne als DM sendest. Auf Instagram erfährst du in meinen Stories auch, wenn neue Blogartikel veröffentlicht werden.
hier werben